Skip to content Skip to main navigation Skip to footer

Aufwertungsmaßnahmen „Öffentlicher Raum“ für den „Park der Generationen“ Niederjahna

Ausgangssituation

Die Gemeinde Käbschütztal hat im letzten Jahr bei dem Ideenwettbewerb vom Staatministerium für
Umwelt und Landwirtschaft (smul) Ideen für den ländlichen Raum, Modul „Kommune“ teilgenom-
men. Mit dem Konzept „Park der Generationen Niederjahna“ hat die Gemeinde im März diesen Jah-
res ein Preisgeld von 150.000,00 € gewonnen.
Der Park in Niederjahna wurde im baulichen Zusammenhang mit dem Gut Niederjahna um 1820 gärt-
nerisch als Landschaftspark angelegt. Die Anlage umfasste einen Teich und mehrere Brücken die
Teich, Zulauf und Bach überspannten. Über die Zeit wurden Pflege und Nutzung extensiviert, ein Teil
der Fläche wurde als Auwald in ein Flächennaturdenkmal umgewidmet. 2014 wurden die Brücken
und der Spielplatz durch ein Hochwasser zerstört, die Wege beschädigt, die Teiche verschlammt. Der
Park wird trotz seines schlechten Erhaltungszustandes häufig frequentiert, spendenfinanziert und mit
viel Engagement vor Ort konnte 2016 ein neuer Spielplatz errichtet werden.

Um den Park wieder in einen verkehrssicheren, guten baulichen Zustand zu versetzen, die erhalten
gebliebenen historischen Bezüge zu sichern und den Erholungsraum für die Niederjahnaer Bevölke-
rung und Besucher wiederherzustellen, wurden die o.g. Anstrengungen zur Fördermittelaquise unter-
nommen.

Grundlagenermittlung

Zur Vorbereitung auf das Gesamtprojekt wurden alle verfügbaren Unterlagen zusammengetragen und
versucht, so viele Details wie möglich herauszuarbeiten, um den Park annähernd in den ursprünglichen
Zustand wieder herzustellen.
Es erfolgte eine Bestandsaufnahme im gesamten Park. So wurde am Inselteich der Zulauf, das Aus-
laufbauwerk in den Teich und die Wehranlage zur Überleitung und den Angelteich überprüft und
notwendige Arbeiten für die Instandsetzung aufgenommen. Gleiches erfolgte für den Angelteich und
der Zuflussverbindung zwischen den beiden Teichen.
Die Wehranlage und das Fundament des alten Bootsteges im Inselteich konnte nicht betrachtet wer-
den, weil der Teich erst beräumt werden muss. Die Feststellung der Funktionstüchtigkeit der Wehran-
lage und die Standsicherheit des Fundamentes vom dem Bootssteg kann erst nach der Beräumung
erfolgen. Die noch vorhandenen Endauflager der Brücke am Zulauf des Inselteiches bzw. der Wehran-
lage sind nicht mehr tragfähig und müssen komplett abgebrochen und erneuert werden. Auch die
Wehranlage und der Zulauf zum Inselteich sind zu ersetzten. Die vorhandenen Endauflager der Brü-
cke zwischen den beiden Teichen sind noch voll tragfähig und bautechnisch in einem sehr guten Zu-
stand. Hier sind kleinere Instandsetzungsarbeiten notwendig. Der Bachlauf durch den kompletten Park
muss beräumt werden. An einigen ausgespülten Uferbereichen sind Sicherungs- und Regulierungsar-
beiten notwendig. Weiterhin wurden alle noch vorhandenen Wege im Flächennaturdenkmal (FND)
und außerhalb des FND`s aufgenommen und die Instandsetzungsarbeiten festgelegt. Abschließend

wurde sich ein Überblick über den Zustand der Gehölze gemacht und eine Planungsgrundlage geschaffen.

 

Vorplanung

Nach Bestandsaufnahme im FND und den anschließenden Parkbereich zum Ist-Zustand und den ge-
planten Investitionen wurde ein Planungskonzept erarbeitet. Es sollen drei Hauptzugänge neu entste-
hen. Zwei von der Dorfstraße und einer von der Teichstraße. Alle drei Zugänge erhalten zur optischen
Kennzeichnung eine Blutbuche. Der vorhandene Zugang über die Bundesstraße von der Bushaltestel-
le (Hauptstraße) aus soll überarbeitet werden. Der alte, historische Zugang zum Park (Dorfstraße,
gegenüber dem Herrenhaus von Niederjahna) soll nach altem Vorbild wieder neu entstehen. (#blüten)
Es wird die alte Umfassungsmauer vom Gutshof geöffnet und eine alte Garage abgebrochen. Neben
den neuen Wegen einer Blumenwiese und einer Baumreihe sollen Sitzmöglichkeiten großzügig ange-
legt werden. Der zweite Hauptzugang (#still) über die Berg- und Dorfstraße soll die beschriebene
Blutbuche mit einer Rundbank erhalten. Da es der zentrale Zugangspunkt zum Park ist, können sich
hier die anwohnenden Bürger als Dorfgemeinschaft treffen. Neben neu anzupflanzenden Büschen und
Sträuchern sollen Hängesessel aufgestellt werden. Der dritte Zugang, wieder markiert mit der Blutbu-
che über die Teichstraße (#wasser) soll direkt am Angelteich gegenüber dem Spielplatz und Parkplät-
zen entstehen. Neben einer neu zu pflanzenden Baumreihe sollen hier Parkbänke aufgestellt werden.
Gleichzeitig soll direkt am Teich ein Holzdeck entstehen. Es werden die vorhandenen Wege instand
gesetzt und neue Wege angelegt. An verschiedenen Orten, außerhalb vom FND werden im Park die
Holzskulpturen aufgestellt.
Instandsetzung der beiden Brücken, der Wehranlagen, der Zu- und Auslaufbauwerken sowie des
Bachlaufes gemäß den aufgenommenen Schäden.
Weiterhin soll nach Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde eine Gehölzpflege im FND und
im angrenzenden Park erfolgen. Schaffen einer Rampe zum vorhandenen Wildgehege.

Zurück zum Anfang